Schüler erhalten Cambridge-Zertifikat

15.02.2014

Bessere Chancen mit Englisch

Schüler erhalten Cambridge-Zertifikat

15 Realschüler der Geschwister-Scholl-Schule sichern sich über einen Aufbaukurs in Englisch das sogenannte Cambridge PET Zertifikat. Die Schüler erhoffen sich mehr Chancen bei Bewerbungen. Um noch besser zu werden, wollen sie ihr Englisch zuvor jedoch im Ausland perfektionieren

Heddernheim.

Ahmet Sümer sagt, er wolle nicht komisch klingen, aber er hält sich für den Klassen- vielleicht sogar Schulbesten in Englisch. Er klingt dabei bescheiden und seine Klassenkameraden bestätigen seine Selbsteinschätzung. Dass der 16-jährige Realschüler an der Geschwister-Scholl-Schule in Heddernheim mit seinem Englisch aber wohl die meisten Schüler seines Jahrgangs und einige Abi-Anwärter in Frankfurt in die Tasche steckt, sagt er nicht direkt. „Ich gebe übrigens noch Nachhilfe. Für Siebt- bis Elftklässler“, erwähnt Ahmet am Rande, fast schüchtern.

Zu verdanken hat er seine Sprachfähigkeit seinem unbändigen Hunger nach englischsprachiger Literatur und englischsprachigen Filmen. Um mit sich selbst zufrieden zu sein, musste Ahmet jedoch noch draufsatteln.

Ein Jahr gelernt

Fast ein Jahr lang haben er und 14 Mitschüler freiwillig einen Vorbereitungskurs für das sogenannte Cambridge Englisch PET Zertifikat absolviert. Nun hält jeder der Schüler den Nachweis der erfolgreichen Teilnahme in den Händen. Drei haben sogar mit Auszeichnung bestanden. Die Geschwister-Scholl-Schule bietet derzeit als einzige Realschule in Frankfurt die Abnahme des Zertifikats. 13 500 Universitäten, Arbeitgeber und Regierungen weltweit erkennen die Cambridge Englisch-Prüfungen an.

Englischlehrerin Sonja Kurul hat den Kurs geleitet und musste sich dafür fortbilden lassen. Ihr ging es dabei jedoch nicht darum, schlechte Schüler zu durchschnittlichen zu machen. „Alle Teilnehmer waren zuvor schon gut in Englisch. Die Voraussetzung dafür war die Note 3. Daher war alles auch nicht als Nachhilfe zu verstehen, sondern als Aufbaukurs“, erklärt Kurul.

Wie die Lehrerin sagt, gehe es beim Cambridge-PET-Kurs darum, bei den Schülern für noch mehr Sicherheit im alltäglichen Englisch-Sprachumgang zu sorgen, als dies der eigentliche Unterricht vermag. Auf Vokabeltests und Klausuren wird verzichtet. Stattdessen sollen das Lese- und Hörverständnis sowie das freie Sprechen geschult werden.

Fast perfekt

„Die Schüler bildeten dafür beispielsweise Pärchen und bekamen die Aufgabe, vorgegebene Alltagssituationen gemeinsam auf Englisch auszudiskutieren und dann vorzutragen“, so Kurul. Andere Aufgaben bestanden darin, Bilder auf Englisch zu beschreiben oder nach englischen Hörspielen Lücken in Texten mit den Wörtern zu füllen, die sie zuvor gehört hatten. Zwei Stunden pro Woche widmeten sich Ahmet und die übrigen Zertifikatsanwärter der Vorbereitung. Die abschließende Prüfung im vergangenen November dauerte sechs volle Stunden.

„Sie werden unter uns keinen finden, der den Kurs nicht empfiehlt“, weiß Ahmet. Er selbst wollte sich mit dem Kurs von Note 2 auf Note 1 verbessern und hat es geschafft. „Ich kann mich mit ihm nun auf Deutsch genauso gut wie auf Englisch unterhalten“, freut sich Sonja Kurul.

Ahmet möchte ebenso wie seine Mitschülerin Vanessa nach dem Abschluss der Realschule das Fach-Abitur machen und hat nun die Gewissheit, dass seine Englischkenntnisse dafür ausreichen. Vor allem bei späteren Bewerbungsgesprächen möchte er davon profitieren: „Konkurrenten kann ich mit meinen Kenntnissen und dem Zertifikat sicher ausstechen.“ Am Ende seiner Sprachentwicklung in Englisch sieht er sich aber noch lange nicht: „Vielleicht verbringe ich noch etwas Zeit im Ausland, um meine Kenntnisse zu perfektionieren.“ Jetzt zumindest zählt er, wie Felicitas Hüsing, die stellvertretende Schulleiterin, sagt, „zu den Englisch-Aushängeschildern der Geschwister-Scholl-Schule“.

Artikel vom 15.02.2014, 03:00 Uhr (letzte Änderung 15.02.2014, 02:47 Uhr)

Artikel: http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/Bessere-Chancen-mit-Englisch;art675,758128

© 2013 Frankfurter Neue Presse